Monat: Januar 2017

Forschungsland NRW

NRW ist ein exzellentes Forschungsland – Wissenschaft und Forschung genießen in NRW einen hohen Stellenwert. Auch Bochum, als einer der größten Hoschulstandorte, profitiert von der NRW-Förderpolitik. Die Landtagsabgeordneten Carina Gödecke und Serdar Yüksel berichten dazu in ihrem aktuellen Newsletter:

Quelle: Newsletter Neues aus Düsseldorf

Verkehrsführung – Neubau Brücke Wittener Straße

Das Umleitungskonzept zum Brückenbau Wittener Straße steht.

Brücke über den Sheffield-Ring Wittener Straße Bochum

Die SPD-Fraktion hatte bereits 2016 eine Anfrage zur Umleitung an die Verwaltung gerichtet und Planungssicherheit für Gewerbetreibende und Anwohner gefordert. Anwohner dürfen während der Baumaßnahme nicht übermäßig belastet werden.

Gleichzeitig darf der Verkehrsfluss auf dieser wichtigen Mitte-Ost-Verbindung nicht zum Erliegen kommen. Im Rahmen einer Verwaltungsmitteilung für die Januar-Sitzung des Ausschusses fürInfrastruktur und Mobilität wird die Verkehrsführung nun genauer dargelegt. Während der gesamten, rund zweijährigen Bauzeit bleibt die Brücke Witttener Straße in Richtung Innenstadt befahrbar (einspurig). Der Kfz-Verkehr aus Richtung Altenbochum / Innenstadt wird kurz vor der Brücke auf den Sheffieldring und über den Opel-Ring umgeleitet. Um Anwohner der Mettestraße vor Ausweichverkehr über die Dannenbaumstraße zu schützen, wird die Mettestraße für Kfz zur Sackgasse. Krafträder und Fahrräder können diese jedoch weiterhin als Durchfahrtsstraße nutzen. Die Fahrt über die verkehrsberuhigte Laerstraße und Dannenbaumstraße bleibt möglich. Die Fahrt über den Opel-Ring kann für Autofahrer, da frei von Ampelschaltungen,  relativ zügig erfolgen. Mehr dazu hier:

Anfrage bruecke-wittener-strasse-verkehrsfuehrung-2016-09-27

Mitteilung_der_Verwaltung-2

SPD-Ratsfraktion trauert um Dieter Heldt

Die SPD-Ratsfraktion trauert um Dieter Heldt, langjähriges Mitglied der Bezirksvertretung Mitte und bis 2014 Bürgermeister des Stadtbezirks. Der Vorsitzende der SPD-Ratsfraktion Dr. Peter Reinirkens beschreibt Dieter Heldt als einen „Politiker mit Beharrlichkeit, wenn es um die sozialen Themen in unserer Stadt ging. Auf seine Weise hat Dieter Heldt der SPD-Ratsfraktion oft geholfen, Themen aus einer neuen Perspektive wahrzunehmen. Eines der wichtigen Projekte in der jüngeren Zeit war der Stadtumbau im Griesenbruch, in Stahlhausen und Goldhamme. Es ist zu einem großen Teil Dieter Heldts Verdienst, dass der Stadtumbau gut gelungen ist. Die dabei gewonnenen Erfahrungen sind Vorbild für die neuen Stadtumbaugebiete in Wattenscheid, Werne/Langendreer-Alter Bahnhof und demnächst in Laer und Hamme. Im Mittelpunkt stand für Dieter Heldt die Beteiligung der Menschen vor Ort. Immer wieder hat er die Menschen zum Reden und Beratschlagen zusammengebracht, sei es in den vielen Bürgerversammlungen, die er leitete, oder öfter noch an Ort und Stelle im Quartier, auf der Straße, wo immer es Probleme gab. So gelingt es vielleicht nicht immer, alle Probleme zu lösen, aber sicher trägt ein solches Vorgehen dazu bei, unsere Gesellschaft und die Demokratie zusammenzuhalten“, so Peter Reinirkens.

Dieter Heldt starb am 1. Januar 2017.

Quelle: SPD-Ratsfraktion